Ende 1999 begann das Vorgehen zur Bewerbung zur Anerkennung des Alten Landes zum Welterbe der UNESCO.

Vorerst arbeitete eine Arbeitsgruppe aktiv daran, dass Verfahren voranzutreiben, bis 2008 der Verein zur Anerkennung des Alten Landes zum Welterbe der UNESCO e.V. gegründet wurde. Der Verein übernahm dann die Vorbereitung der formellen Bewerbung des Alten Landes auf der Grundlage der UNESCO-Richtlinien. Die Samtgemeinde Lühe und die Gemeinde Jork beschlossen Ende 2011 der Bewerbung des Alten Landes zu zustimmen und diese beim Land Niedersachsen einzureichen. Das Land Niedersachsen gab im Juni 2012 bekannt, dass das Alte Land als niedersächsischer Kandidat für die deutsche Tentativliste gemeldet wird.

Seit der offiziellen Ernennung des Alten Landes als niedersächsischer Kandidat für die Anerkennung zum Welterbe der UNESCO wurden Veranstaltungen durchgeführt, Gespräche auf politischer Ebene geführt und viel Initiative gezeigt, um die Bewerbung voranzutreiben.

Gegenwärtig wird nun auf Bundesebene geprüft, ob das Alte Land der richtige Kandidat für die bundesdeutsche Vorschlagsliste ist. Bis Ende April wird daher eine Auswahlkommission die Bewerbung prüfen und die Region entsprechend evaluieren.

Damit weitere Planungen gemeinschaftlich vorangetrieben werden, wurde eine Arbeitsgruppe bestehend aus Vertretern der Gemeinde Jork, der Samtgemeinde Lühe und dem Welterbe Verein gegründet. Ziel dieser Gruppe ist es ein Regionalmanagement einzurichten, um eine Netzwerkarbeit für den Kulturraum des Alten Landes unter Einbeziehung aller Akteure einzuleiten. Das Konzept für das Regionalmanagement können Sie hier öffnen. Bereits am 25.06.2013 wurde die Konzeptidee in einer gemeinsamen Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Tourismus und Kultur der Gemeinde Jork und des Ausschuss für Kultur und Tourismus der Samtgemeinde Lühe vorgestellt.

In den Haushaltsberatungen der Gemeinde Jork und der Samtgemeinde Lühe wurde im Herbst 2013 beschlossen jeweils mit anteilig 22.500 € netto Mittel für das Regionalmanagement in den Haushalt 2014 einfließen zu lassen. Diese wurden jedoch aufgrund der defizitären Haushaltslage mit einem Sperrvermerk versehen. Aufgrund dieses Sperrvermerks sind nun beide Kommunen in der Pflicht Fördermitteil für das Projekt Regionalmanagement einzutreiben. Da die Förderprogramme für 2014 noch nicht festgelegt worden sind, konnten bisher keine Gespräche stattfinden.

Was macht das Alte Land als Welterbe aus?
Das Alte Land repräsentiert eine einzigartige im 12. und 13. Jahrhundert planmäßig gestaltete, lineare Kulturlandschaft, bis heute noch wahrnehmbar und prägend.

Die Landschaft ist Zeugnis einer Urbarmachung von Moor- und Sietlandschaft durch die holländische „Cope“- Kultivierung (Zwölf- und Siebenvoorlingen). Sie wird geprägt von Streifenparzellierungen, linearen Siedlungen, Altländer Haus- und Hofformen, wasserbaulichen Strukturen mit Deichen, Entwässerungssystemen, Wettern, Vorflutern und Schöpfwerken.

Das Alte Land ist auf europäischer Ebene eindeutig eine abgrenzbare historische Kulturlandschaft von besonderer Eigenart mit geschützten Denkmälern und historischen Kulturlandschaftselementen

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Vereins für die Anerkennung des Alten Landes zum Welterbe der UNESCO e.V.

Samtgemeinde Lühe | Alter Marktplatz 1A
21720 Steinkirchen | Tel: 04142 / 899 -0
Fax 04142 / 899 – 138
E-Mail: Info@luehe-online.de

Samtgemeinde Lühe

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung der Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen