Saisonstart Touristinfo

„Alle Mann an Bord“ in der Tourist-Info
im Haus der Maritimen Landschaft Unterelbe


Die Tourist-Info im Haus der Maritimen Landschaft Unterelbe in Grünendeich
öffnet am 21. Mai 2020 um 10 Uhr endlich wieder ihre Türen für Besucher.


Das Haus der Maritimen Landschaft Unterelbe ist mit seinen vielseitigen Angeboten
rund um das maritime Erbe der Region ein beliebter Anlaufpunkt im Landkreis Stade.
In der hauseigenen Tourist-Info finden Gäste neben der persönlichen Beratung eine
Fülle an Informationen zur maritimen Freizeit- und Urlaubsgestaltung von Hamburg
bis zur Nordsee.

Im Foyer des Hauses laden die Dauerausstellung “Meer erleben an
der Elbe”, mit einem begehbaren Modell des Unterelbelaufs, sowie die Ausstellung
„Aufbrassen – Zwieback – Wassertrompete – Johann Hinrich Röding und das Allgemeine
Wörterbuch der Marine von 1793“ zum Verweilen ein.

Matthias Bunzel, Geschäftsstellenleiter der MaritimenLandschaft Unterelbe, zum
Saisonauftakt: „Wir freuen uns, dass wir endlich wieder starten können und sind auch
unter den momentanen Gegebenheiten motiviert, den Gästen der Region zu spannenden
Erlebnissen und tollen Ausflügen zu verhelfen.“


Öffnungszeiten der Tourist-Info ab 21. Mai 2020:
samstags, sonntags und feiertags von 10-15 Uhr.

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Neuartiges Coronavirus: Empfehlungen für Bürgerinnen und Bürger

Stand: 25.02.2020

Allgemein

In der aktuellen Grippesaison haben viele Menschen Atemwegserkrankungen, die durch Influenzaviren und andere „grippale“ Krankheitserreger verursacht werden. Personen mit Atemwegserkrankungen sollten je nach Schwere der Erkrankung medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, wie sie das üblicherweise tun würden. Eine gutes Hygieneverhalten ist der effektivste Schutz gegen die Weiterverbreitung von Krankheitserregern. Ausführliche Hinweise zu Hygiene finden Sie bei der BZgA**, z. B:  10 Hygienetipps.

Eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus muss nur dann ausgeschlossen werden, wenn ein tatsächliches Infektionsrisiko besteht (aktuelle Risikoeinschätzung:  www.rki.de/covid-19 ).

Reiserückkehrende aus definierten Risikogebieten

(www.rki.de/covid-19-risikogebiete)

Wenn Sie sich innerhalb der letzten 14 Tage vor Erkrankungsbeginn in einem Risikogebiet aufgehalten haben und grippale Symptome entwickeln, sollten Sie eine Ärztin/ einen Arzt kontaktieren und die Situation besprechen (genaue Hinweise s.u.). In jedem Fall sollten Reiserückkehrende aus Risikogebieten sich vor einem Praxis- oder Krankenhausbesuch telefonisch anmelden, damit geeignete Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz anderer Personen ergriffen werden können. Ob erkrankte Personen zu Hause bleiben können oder eine Arztpraxis oder ein Krankenhaus aufsuchen müssen, hängt von der Schwere der Symptomatik ab, wie bei anderen Atemwegsinfekten auch.

Wenn bei Ihnen eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus zu vermuten ist, wird sich Ihre Ärztin/Ihr Arzt mit dem örtlich zuständigen Gesundheitsamt beraten, wie weiter vorgegangen werden soll. Das Gesundheitsamt wird anhand der jeweils aktuellen Vorgaben des Robert Koch-Instituts (RKI) prüfen, ob eine Diagnostik einzuleiten ist.

Bis zur Klärung, ob bei Ihnen ein begründeter Verdacht auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus vorliegt, befolgen Sie bitte diese Hinweise:

•    Bleiben Sie zu Hause und vermeiden Sie den Kontakt mit Anderen*.

•    Kontaktieren Sie eine Ärztin/einen Arzt telefonisch und geben Sie Ihre Vermutung/Befürchtung einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus an. (Für ein Gespräch können Sie sich mit den unten stehenden Fragen vorbereiten)

Falls Sie einen Besuch vereinbaren, nutzen Sie für die Anfahrt keine öffentlichen Verkehrsmittel.

•    Achten Sie auf ein gutes Hygieneverhalten, vor allem

o  Strikte Händehygiene durch regelmäßiges Händewaschen mit Wasser und Seife.

o  Niesen und Husten Sie in die Ellenbeuge oder in Einmaltücher, die nach einmaligem Gebrauch entsorgt werden.

o  Ausführliche Hinweise finden Sie bei der BZgA**: 10 Hygienetipps.

* Das bedeutet auch: Kontakte innerhalb Ihres Haushalts vermeiden, keinen Besuch empfangen, keine gemeinschaftlichen sportlichen und kulturellen Aktivitäten, keine Einkäufe, keine Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel.

Können Sie den Kontakt zu anderen Personen nicht vermeiden, halten Sie einen Abstand von mindestens 2 Metern.

** BZgA: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Für das Gespräch mit den behandelnden Ärztinnen und Ärzten bzw. dem Gesundheitsamt sollten Sie

Antworten auf folgende Fragen bereithalten:

  • In welchem Risikogebiet haben Sie sich in den letzten 14 Tagen vor Erkrankungsbeginn aufgehalten?
  •   Land / Provinz / Stadt                                                                                                                            
  • Daten des Aufenthaltes:                                                                                                                      
  • Wann war die Rückreise?                                                                                                                             
  • Reiseroute?                                                                                                                             
  • Mit welchem Verkehrsmittel sind Sie zurückgereist?                                                                  
  • Hatten Sie wissentlich Kontakt zu einer mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Person (laborbestätigt!)?                        
  • Wenn ja, Ort / Datum des Kontaktes
  • Intensität (wie nah, wie lange) des Kontaktes / Symptomatik der infizierten Person
  • Waren Sie auf einem Tiermarkt?
  • Wenn ja, Ort, Datum
  • Welche Symptome liegen aktuell bei Ihnen vor?
o Fieber seit                                                       o Husten seit                                                              
o Muskelschmerzen seit                               o Abgeschlagenheit seit                                          
o Kopfschmerzen seit                                    o Sonstiges seit                      
  • Leben in Ihrem Haushalt Kleinkinder (unter 3 Jahren) oder Personen älter als 70 Jahre oder Schwangere?
  • Personen mit chronischen Lungen- oder Herzerkrankungen
  • Personen unter Chemotherapie oder nach Organtransplantation

Projektbeschreibung Sanierung der Sporthalle Striep

20.08.2019

Die Sporthalle Striep wurde im Jahr 1982 gebaut und ist Teil eines größeren Schul- und Sportquartiers. Sie wird montags bis freitags von 8.00 Uhr bis etwa 15.00 Uhr für den Schulsport der benachbarten Grundschule und Oberschule sowie von einer Kindertagesstätte genutzt. Anschließend steht die Halle dem Vereinssport zu Verfügung. Vier aktive Vereine nutzen dieses Angebot der Samtgemeinde Lühe. Im Durchschnitt ist die Halle werktags von 8.00 Uhr bis etwa 22.00 Uhr belegt. Zusätzlich finden am Wochenende Wettkämpfe statt.

Das Klimaschutzprojekt “Sanierung der Sporthalle Striep“ wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums gefördert. Zusätzlich wird es mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanziert.

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen und Bildungseinrichtungen. 

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Samtgemeinde Lühe | Alter Marktplatz 1A
21720 Steinkirchen | Tel: 04142 / 899 -0
Fax 04142 / 899 – 138
E-Mail: Info@luehe-online.de