Ehrenamtliche helfen im Containerdorf

Die Kapazitäten von freien Wohnraum für Ukrainische Vertriebene  in der Samtgemeinde Lühe neigen sich dem Ende. Deshalb haben sich die Verantwortlichen in der Verwaltung nach Rücksprache mit der Schulleitung dazu entschieden, ein Containerdorf auf der Freifläche vor dem Sportplatz an der Appelsnut  Grundschool in Hollern-Twielenfleth zu errichten. Zum Glück konnte man sich noch rechtzeitig Wohncontainer sichern und den Bau beauftragen. In der letzten Woche wurden dann die meisten der 13 Wohncontainer, drei Sanitärcontainer und eines großen Küchen- und Gemeinschaftsraumcontainer angeliefert. Am Freitag fuhren dann Mitarbeiter der Verwaltung nach Stade und nach Hamburg um die benötigten Möbel und vier Einbauküchen abzuholen. Gegen 20 Uhr war dann alles vorhanden. Allerdings nicht zusammengebaut sondern in rund 250 einzelnen Kartons verpackt. Der Zusammenbau sollte dann von Freiwilligen durchgeführt werden.  Rund 50 Ehrenamtliche Helfer folgten dem Aufruf von Samtgemeindebürgermeister Timo Gerke und bauten am Sonnabendmorgen bis in den Nachmittag hinein alles gelieferte zusammen.

Ein großes Lob und ein riesen Dankeschön allen freiwilligen Helfern.